Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Sehschwäche

Augen von Heimbewohnern oft schlecht versorgt

BERLIN. Jeder fünfte Bewohner eines Seniorenheims leidet unnötig unter Sehbeeinträchtigungen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mit. Darüber diskutieren Experten beim DOG-Kongress, der vom 29. September bis 2. Oktober in Berlin stattfindet. Laut eine Erhebung bei Bewohnern von sechs Seniorenheimen konnten 45 Prozent mit ihren vorhandenen Sehhilfen nicht mehr lesen, fast die Hälfte litt unter nicht diagnostiziertem Grauem Star, jeder 5. hatte eine trockene AMD, fast 80 Prozent wiesen eine behandlungsbedürftige Bindehautentzündung auf. Nur die Hälfte der Bewohner gab an, in den zurückliegenden fünf Jahren beim Augenarzt gewesen zu sein. (eb)

Mehr Infos zum Kongress auf: http://dog2016.dog-kongress.de/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »