Ärzte Zeitung, 08.09.2016

Sehschwäche

Augen von Heimbewohnern oft schlecht versorgt

BERLIN. Jeder fünfte Bewohner eines Seniorenheims leidet unnötig unter Sehbeeinträchtigungen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mit. Darüber diskutieren Experten beim DOG-Kongress, der vom 29. September bis 2. Oktober in Berlin stattfindet. Laut eine Erhebung bei Bewohnern von sechs Seniorenheimen konnten 45 Prozent mit ihren vorhandenen Sehhilfen nicht mehr lesen, fast die Hälfte litt unter nicht diagnostiziertem Grauem Star, jeder 5. hatte eine trockene AMD, fast 80 Prozent wiesen eine behandlungsbedürftige Bindehautentzündung auf. Nur die Hälfte der Bewohner gab an, in den zurückliegenden fünf Jahren beim Augenarzt gewesen zu sein. (eb)

Mehr Infos zum Kongress auf: http://dog2016.dog-kongress.de/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »