Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Ophthalmologie

Neue Therapiehilfe für Amblyopie beim Kind

Neue Therapiehilfe für Amblyopie beim Kind

Amblyopie ist eine der häufigsten kindlichen Sehstörungen.

© Robert Kneschke / fotolia.com

BERLIN. Bei Amblyopie, eine der häufigsten kindlichen Sehstörungen, steht jetzt eine neue Therapiehilfe zur Verfügung. Dabei handelt es sich um einen kleinen Sensor, der auf Augen-Pflaster oder Brille geklebt wird und die Tragezeit misst, berichtet die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG).

"Damit erhalten die Eltern erstmals die Möglichkeit, die Therapiedauer beim Kind effektiv zu kontrollieren", erläutert Professor Horst Helbig, Präsident der DOG. Darüber hinaus sind Computerbrillen und PC-Spiele für ein ergänzendes Sehtraining in der Erprobung.

Experten stellen die neuen Therapiehilfen auf der DOG 2016 vor, die vom 29. September bis 2. Oktober in Berlin stattfindet.

Behandlungserfolg hängt stark von der Mitarbeit des Kindes

Die Behandlung bei kindlicher Schwachsichtigkeit besteht ja aus dem Tragen einer Brille und dem Abdecken des besser sehenden Auges mit einem Pflaster (Okklusionsbehandlung). Ziel dieser Therapie ist, das schwachsichtige Auge zu stimulieren und so in seiner Sehfähigkeit zu trainieren.

Der Behandlungserfolg hängt aber stark von der Mitarbeit des Kindes und der Motivation durch die Eltern ab. Bisher bestand keine Möglichkeit, die tatsächliche Tragezeit von Brille und Pflaster kontinuierlich und effektiv zu kontrollieren. Das kann jetzt ein kleiner Sensor übernehmen, der an der Uniklinik Tübingen entwickelt worden ist und für die Dauer von drei Monaten auf Brillenbügel oder Pflaster geklebt wird.

Therapie mit Computerspiel Tetris

"Dieser Mikrochip misst zuverlässig die Tragezeit", wird Professor Dorothea Besch von der Universitäts-Augenklinik Tübingen in der DOG-Mitteilung zitiert. "Damit können wir objektiv die Therapiedauer erfassen und die Behandlung besser steuern", so Besch. Aus Studien ist bekannt, dass die tatsächlich durchgeführte Okklusion in der Regel deutlich geringer ist als die vorgeschriebene.

"Wenn aber diese Daten schwarz auf weiß vorliegen, können Eltern und Kinder klarer miteinander kommunizieren und die Therapietreue beispielsweise durch ein Belohnungsprogramm gezielt erhöhen", erklärt die DOG-Expertin. Darüber hinaus testen Ophthalmologen derzeit neue Trainingsverfahren vor dem Computer, von denen auch schwachsichtige Erwachsene noch profitieren könnten.

Erste Erfahrungen machten Forscher etwa mit Computerbrillen, die das schwachsichtige Auge durch höheren Kontrast stimulieren. In der Erprobung sei auch das Computerspiel Tetris: Herabfallende Blöcke können Spieler auf dem Display nur mit einem Auge, die am Boden passenden Quader mit dem anderen Auge sehen – ein erfolgreiches Spiel ist erst durch die Kombination der Bilder beider Augen möglich. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »