Ärzte Zeitung online, 06.10.2017

Beste Originalarbeit

Julius-Springer-Preis für Arbeit zu Glaukom

HEIDELBERG. Für die beste Originalarbeit, die in der Springer Medizin Fachzeitschrift "Der Ophthalmologe" erschienen ist, ist Dr. Bettina Hohberger mit dem Julius-Springer-Preis 2017 ausgezeichnet worden.

Die am Universitätsklinikum Erlangen tätige Augenärztin hat den mit 2500 Euro dotierten Preis im Rahmen des Kongresses der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft erhalten, der Ende September in Berlin stattfand.

In dem Beitrag "Erholungszeit als potenzieller neuer Verlaufsparameter für Patienten mit fortgeschrittener glaukomatöser Optikusatrophie" beschäftigt sich das Team um Hohberger mit dem Voranschreiten der Gesichtsfeldausfälle, die typisch bei dieser Sehnerverkrankung sind (Ophthalmologe 2017; 114: 543–548). Die Experten stellen eine innovative Methode für die Verlaufsdiagnostik vor, die die Erholungszeit des Auges bei bestimmten Messungen als einen neuen Verlaufsparameter berücksichtigt. Die Jury kam zum Schluss, dass die Preisträgerin in ihrer Arbeit ein exzellent durchdachtes Studiendesign zugrunde legt, mit dem sie nach sorgfältiger Durchführung der Studie sehr aussagekräftige und reproduzierbare Ergebnisse hervorbrachte. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »