Ärzte Zeitung, 06.06.2005

Demenz-Therapie mit positivem Nebeneffekt

Mematine lindert Aggressivität

QUEBEC (mal). Aggressivität und Unruhe sind bei vielen Patienten mit fortgeschrittener Alzheimer-Demenz der Grund, daß sie nicht mehr zuhause, sondern im Heim betreut werden. Die antidementive Therapie mit Memantine mindert gerade diese Demenz-begleitenden Verhaltensstörungen, melden Forscher um Professor Serge Gauthier aus Quebec in Kanada.

Die Wissenschaftler haben die in zwei Placebo-kontrollierten Studien zu Demenz-begleitenden Verhaltensstörungen erhobenen Daten analysiert. In der einen Studie hatten 252 Patienten Memantine oder Placebo als antidementive Monotherapie bekommen, in der anderen Studie waren 404 Patienten mit Memantine oder Placebo zusätzlich zum Cholinesterasehemmer Donepezil behandelt worden (wir berichteten). Die Studien wurden von Merz, das Memantine als Axura® anbietet, und Forest Laboratories Inc., dem Entwicklungs- und Vermarktungspartner in den USA, unterstützt.

In beiden Studien waren die Häufigkeit und die Ausprägung von zwölf definierten Verhaltensstörungen wie Wahnvorstellungen, Angst oder Aggressionen im NPI-Score (NeuroPschiatric Inventory-Score) erfaßt worden.

Ergebnis: Im Vergleich zu Placebo hatte Memantine einen - in der Kombinationsstudie auch signifikanten - positiven Einfluß auf die Gesamtheit der Verhaltensstörungen. In beiden Studien signifikant war der Effekt speziell auf Unruhe und Aggressivität. Zum Beispiel entwickelten in der Monotherapie-Studie von den zu Studienbeginn symptomfreien Patienten nur 27 Prozent unter Memantine, aber 58 Prozent unter Placebo im weiteren Studienverlauf Unruhe und Aggressivität. Und: Schon bestehende Unruhe und Aggressivität nahmen mit Memantine bei 55 Prozent ab, mit Placebo aber nur bei 36 Prozent der Alzheimer-Patienten (Int J Geriatr Psychiatry 20, 2005, 459)

Eine konsequente Memantine-Therapie könnte bei Alzheimer-Kranken mit Verhaltensstörungen den Bedarf etwa an Neuroleptika mindern, so die Forscher. Und durch den positiven Effekt auf Unruhe und Aggressionen könnten Heim-Unterbringungen vermieden und so Ausgaben im Gesundheitssystem reduziert werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »