Ärzte Zeitung, 29.08.2005

KOMMENTAR

Beruhigende Vorstellung

Von Peter Leiner

Was viele nicht für möglich gehalten haben, ist US-Forschern offenbar gelungen: einen Test auf BSE-Erreger zu entwickeln, mit dem sich äußerst geringe Mengen an Prionen nachweisen lassen und vor allem im Blut nach diesen völlig neuartigen Krankheitserregern gefahndet werden kann.

Erst die PCR, die Polymerase-Kettenreaktion, hat es möglich gemacht, rasch Spuren von Infektionserregern mit einem DNA- oder RNA-Erbgut schon frühzeitig zu entdecken. Deshalb ist sie aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Ähnlich wird es mit dem neuen Prion-Test sein, mit dem sich etwa infizierte Rinder lange vor Ausbruch von BSE erkennen lassen.

Das Testsystem wird nicht nur Fleischprodukte, sondern auch Blut und Blutprodukte noch sicherer machen. Nicht zuletzt wird es die Diagnostik der Creutzfeldt-Jacob-Krankheit bereichern. Eine beruhigende Vorstellung.

Lesen Sie dazu auch:
Test spürt geringe Prion-Mengen im Blut auf

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »