Ärzte Zeitung, 21.12.2005

KOMMENTAR

Neue Chance für Alzheimer-Impfung

Von Thomas Müller

Eine Alzheimer-Impfung für alle über 50? So abwegig ist der Gedanke nicht. Zwar gab es bereits eine Impfstudie bei Menschen, aber nur bei erkrankten Alzheimer-Patienten - und dort mit mäßigem Erfolg: Die Progression der Erkrankung konnte bei einigen Patienten aufgehalten werden.

Wie neue tierexperimentelle Daten belegen, ist es bei Erkrankten aber zu spät für eine Impfung. Haben sich erst einmal zerstörerische Ablagerungen im Gehirn gebildet, lassen sie sich weder durch Arzneien noch durch eine Vakzine entfernen.

Wird aber vor Beginn der Erkrankung geimpft, kann man schädliche Amyloid-Plaques vermeiden - zumindest bei Mäusen, haben US-Forscher jetzt herausgefunden.

Man sollte der Alzheimer-Impfung also eine neue Chance geben und eine klinische Langzeitstudie mit gesunden und nicht mit bereits erkrankten Personen machen. Dazu muß der Impfstoff absolut sicher sein und sollte nicht, wie in der ersten Impfstudie, bei einigen Geimpften eine Meningoenzephalitis verursachen.

Eine Vakzine zu entwickeln, die sich gefahrlos bei Gesunden anwenden läßt, wäre aber erfolgversprechender als weitere gefährliche Tests mit Erkrankten.

Lesen Sie dazu auch:
Vakzine beugt im Tierversuch M. Alzheimer vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »