Ärzte Zeitung, 27.06.2006

Gibt es viel mehr BSE-Infizierte als angenommen?

LONDON (ddp.vwd). Zwischen einer Infektion mit dem BSE-Erreger und dem Ausbruch der menschlichen Variante des Rinderwahnsinns vergehen möglicherweise mehr als 50 Jahre.

Das schließt ein Forscherteam aus einer Analyse der Inkubationszeiten bei Kuru, der einzigen anderen Prionenkrankheit bei Menschen. John Collinge aus London und seine Kollegen machten zwischen 1996 und 2004 eine Feldstudie in Papua-Neuguinea, wo sich früher Eingeborene durch rituellen Verzehr toter Angehöriger infiziert hatten.

Dabei entdeckten die Forscher elf neue Kuru-Fälle, die zwischen 34 und 56 Jahren nach dem wahrscheinlichsten Infektionszeitpunkt ausbrachen ("Lancet" 367, 2006, 2068). Die Inkubationszeit für vCJD sei eher noch länger, weil der BSE-Erreger zusätzlich die Artenbarriere überwinden müsse.

Da Hochrechnungen bei BSE auf einer Inkubationszeit von wenigen Jahren basieren, könnte demnach die Anzahl jener, die sich durch kontaminiertes Rindfleisch infiziert haben, höher liegen als angenommen. Seit 1996 sind 160 Menschen an einer Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD) erkrankt, die vom gleichen Erreger hervorgerufen wird wie der Rinderwahnsinn BSE. Diese Zahl repräsentiert wahrscheinlich die minimale Inkubationszeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »