Ärzte Zeitung, 14.07.2006

vCJK-Mittel weiter erforscht

Nutzen von Pentosan-Präparat noch nicht belegt

LONDON (ple). Aufgrund eines möglichen Nutzens der Substanz Pentosan-Polysulfat (PPS) bei Patienten mit der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) will die britische Forschungsbehörde MRC (Medical Research Council) jetzt die Wirksamkeit in Tierversuchen weiter erforschen.

Zudem sollen Patienten weiterhin die Möglichkeit erhalten, mit PPS behandelt zu werden. Wie das MRC berichtet, leben die sieben Patienten einer jetzt ausgewerteten Beobachtungsstudie mit intraventrikulärer PPS-Therapie ungewöhnlich lange. Daß das Mittel dazu beigetragen habe, sei aber nicht belegt. PPS bindet an Prionen und verhindert so die Ansammlung krankmachender Prionen, die Auslöser der vCJK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »