Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Fettsäure nutzt bei Alzheimer

Omega-3-Fettsäure-Zusatz lindert Depressionen

STOCKHOLM (eb). Manche Patienten mit Morbus Alzheimer können offenbar von einer Supplementation mit Fischöl-Omega-3-Fettsäuren profitieren: Es lassen sich die Symptome einer Depression lindern und Verhaltensstörungen verringern.

Das geht aus den Ergebnissen einer schwedischen Placebo-kontrollierten Studie hervor, an der 174 Patienten mit einer leichten bis moderaten Erkrankung teilnahmen (Int J Geriatr Psychiatry-online). Alle Studienteilnehmer hatten im MMSE-Test (Mini Mental State Examination) mindestens 15 von maximal 30 Punkten.

In der Untersuchung erhielten die Studienteilnehmer zusätzlich zu einer Behandlung mit einem Cholinesterasehemmer ein halbes Jahr lang die Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure und Eicosapentaensäure oder ein Scheinpräparat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »