Ärzte Zeitung, 24.04.2008
 

Plädoyer für Teamarbeit bei Demenzkranken

STUTTGART (sh). Eine angemessene Versorgung von DemenzPatienten ist nur interdisziplinär möglich. Darauf haben Geriater bei einer Veranstaltung in Stuttgart hingewiesen.

Vor allem Verhaltensstörungen sind bei Demenzpatienten mit einer schlechteren Prognose verknüpft und für die Patienten und ihre Umgebung sehr belastend. Hierbei sei eine Verbindung aus medikamentösen und nicht-medikamentösen Maßnahmen wichtig, um die Lebensqualität der Patienten zu verbessern, hat der Geriater Professor Ingo Füsgen aus Wuppertal berichtet. Auch an die Pflegenden sei zu denken. Sie seien besonders depressionsgefährdet, so Füsgen bei einer Veranstaltung des Zukunftsforum Demenz, einer Initiative des Unternehmens Merz.

Zum therapeutischen Team gehört mittlerweile eine Vielzahl von Berufsgruppen, etwa Hausärzte, Geriater, Neurologen, Gerontopsychiater, Sozialarbeiter, Ergotherapeuten und Physiotherapeuten. Auch nicht-medikamentöse Maßnahmen seien dabei von großer Bedeutung.

Allerdings: "Die wenigsten Verfahren genügen den Ansprüchen an eine evidenzbasierte Medizin. Für sie sprechen aber Erfahrungen aus der ambulanten und stationären Versorgung Demenzkranker", sagte Professor Hans Gutzmann aus Berlin. Der günstige Effekt dieser Verfahren, insbesondere der psychosozialen Interventionen, sei unter Experten unstrittig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »