Ärzte Zeitung, 17.08.2011

Immuntherapie gegen Alzheimer-Demenz

BERLIN/FREIBURG (eb). Das Immunsystem kann selbst dem Fortschreiten der Alzheimer-Erkrankung entgegenwirken, haben Forscher aus Berlin und Freiburg erstmals dokumentiert. An dem Prozess sind Makrophagen und Chemokine beteiligt (Journal of Neuroscience 2011; 31: 11159).

Bisher war bekannt, dass Makrophagen die schädlichen Ablagerungen im Gehirn reduzieren können. Welche bestimmte Untergruppe der Makrophagen für den Abbau zuständig ist, haben die Wissenschaftler nun bei Mäusen nachgewiesen.

Denn entgegen früherer Lehrmeinung übernehmen nicht die Immunzellen des Gehirns, die Mikroglia, diese Abwehrreaktion, weil sie selber durch den Krankheitsprozess geschädigt werden.

Stattdessen wandern spezialisierte Makrophagen aus dem Knochenmark ein und entfernen die giftigen Plaques. Den Befehl dazu erhalten sie von Signalstoffen.

Ein spezielles Chemokin haben die Forscher erstmals identifiziert. Daraus ergibt sich eine neue Behandlung: das Einschleusen spezialisierter Fresszellen in das Gehirn, die dort den Abbau der Alzheimer-Ablagerungen beschleunigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »