Ärzte Zeitung, 03.04.2012

Hirnstimulation fördert Sprache und Rechnen

CHICAGO (eb). Die Hirnstimulation stellt sich als Therapie für immer mehr neurologische Krankheiten heraus: Sie fördert Sprache, Gedächtnis und numerische Fähigkeiten, wie Forscher bei einem Kongress in Chicago berichteten.

So beschleunigen die kleinen Stromstöße nach Schlaganfall die sprachliche Rehabilitation. Ein Arzt aus São Paulo reizte in fünf Sitzungen Hirnzentren bei Alzheimerpatienten, worauf deren visuelle Leistung um 18 Prozent stieg.

In einer Untersuchung zu Parkinson besserte sich das Gedächtnis um 20 Prozent. In einer britischen Studie erwies sich die Methode auch bei Dyskalkulie als wirksam.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »