Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Morbus Alzheimer

Mutation verdreifacht Risiko

REYKJAVIK. Forscher haben einen Gendefekt entdeckt, der das Risiko für Alzheimer-Demenz verdreifacht.

Die Mutation findet sich bei einem von 200 Isländern im Alter über 85 Jahre, berichtet das Team um Dr. Kari Stefansson von deCode Genetics in Reykjavik (NEJM 2012; online 14. November).

Der Defekt im immunregulatorischen Gen TREM2 könnte Alzheimer begünstigen, weil dadurch Entzündungsprozesse nicht richtig unterdrückt werden. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. mehr »

Elektrostimulation macht Gelähmten Beine

Querschnittgelähmte können mit Krücken wieder gehen – dank einer individuell angepassten epiduralen Stimulation. Allerdings ist die Therapie nicht für jeden geeignet. mehr »