Morbus Alzheimer

Mutation verdreifacht Risiko

Veröffentlicht:

REYKJAVIK. Forscher haben einen Gendefekt entdeckt, der das Risiko für Alzheimer-Demenz verdreifacht.

Die Mutation findet sich bei einem von 200 Isländern im Alter über 85 Jahre, berichtet das Team um Dr. Kari Stefansson von deCode Genetics in Reykjavik (NEJM 2012; online 14. November).

Der Defekt im immunregulatorischen Gen TREM2 könnte Alzheimer begünstigen, weil dadurch Entzündungsprozesse nicht richtig unterdrückt werden. (eis)

Mehr zum Thema

Fußball

Vorerst keine rote Karte für Kopfbälle

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron