Ärzte Zeitung, 20.12.2012
 

Bluthochdruck-Patienten

Sartane verhindern Demenz

Hochdruck-Patienten mit einer Sartantherapie zeigen nach dem Tod seltener eine Alzheimerpathologie als Hypertoniker mit anderen Blutdrucksenkern. Auch ist die kognitive Leistung vor dem Tod besser.

Von Thomas Müller

Sartane verhindern Demenz

Bei Patienten mit Bluthochdruck ist eine antihypertensive Therapie der beste Schutz vor einer Demenz.

© Young / fotolia.com

LOS ANGELES. Bei Patienten mit Bluthochdruck ist eine antihypertensive Therapie der beste Schutz vor einer Demenz: Eine gute Einstellung des Blutdrucks kann nach Studiendaten jede zweite Demenz-Erkrankung verhindern.

Einer der Gründe ist das reduzierte Schlaganfallrisiko unter Antihypertensiva - ein Schlaganfall erhöht das Demenzrisiko deutlich.

Doch es gibt darüber hinaus noch weitere günstige Effekte der Blutdrucksenkung, die allerdings nicht bei allen Antihypertensiva in gleichem Maße nachweisbar sind.

Nach Daten retrospektiver Analysen deutet vieles auf einen Vorteil von Sartanen bei der Demenzprävention (Arch Neurol. 2012; 69: 1632).

Knapp 900 Gehirne analysiert

Geriater um Dr. Ihab Hajjar von der Universität von Südkalifornien in Los Angeles haben sich nun Ergebnisse von Gehirnautopsien von 890 Hypertonikern aus einer nationalen Datenbank genauer angeschaut.

Für alle Hypertoniker lagen auch Daten zu neuropsychologischen Tests und geriatrischen Diagnosen vor, die nicht allzu lange vor deren Tod erstellt wurden.

So hatten Ärzte bei 41 Prozent von 133 Verstorbenen mit Sartantherapie vor dem Tod eine Alzheimerdemenz festgestellt. Von den 577 Hypertonikern mit anderen Antihypertensiva waren 53 Prozent betroffen und von 180 unbehandelten Patienten mit Bluthochdruck gar 62 Prozent.

Auch war der Anteil ohne kognitive Defizite vor dem Tod in der Gruppe mit Sartanen am höchsten und betrug 14 Prozent. Dagegen war dieser Anteil mit anderen Blutdrucksenkern etwas niedriger (10 Prozent) und ohne Therapie am geringsten (6 Prozent).

Auch beim letzten Mini-Mental-Test schnitten die mit einem Sartan behandelten Patienten am besten ab: Ihr Wert lag mit 20 Punkten im Schnitt signifikant über dem Wert der Personen mit anderen Antihypertensiva (16,6 Punkte) und ohne Blutdrucksenkung (15,7 Punkte).

Alzheimerrate ein Drittel geringer

Die neuropathologischen Befunde bestätigten nun weitgehend die Unterschiede bei den klinischen Einschätzungen und Diagnosen vor dem Tod.

Für die Post-mortem-Analyse war etwa die Dichte der Alzheimerplaques in bestimmten Hirnregionen ermittelt worden oder aber die Dichte der Neurofibrillen, wie sie zur Bestimmung der Braak-Stadien nötig wird.

Je nach verwendeten Kriterien und Berücksichtigung von Alter und anderen Risikofaktoren war eine definitive Alzheimerdiagnose bei den Hypertonikern mit Sartanen um 32 bis 35 Prozent seltener als bei Hochdruckpatienten mit anderen Therapeutika und um 40 bis 45 Prozent seltener als bei Hypertonikern ohne Therapie - die Unterschiede waren also noch größer als bei den klinischen Diagnosen.

In Alzheimer-Tiermodellen, so berichten die Studienautoren, ließ sich mit Sartanen die Amyloidablagerung um den Faktor Vier reduzieren. Ein ähnlicher Effekt wurde mit anderen Klassen von Blutdrucksenkern nicht beobachtet.

Die Geriater um Hajjar sehen darin eine mögliche Erklärung für die geringere Alzheimerinzidenz unter Sartanen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »