Ärzte Zeitung, 17.07.2013

Kommentar zu Demenz

Problempatienten in Kliniken

Von Beate Schumacher

Die Akutkrankenhäuser in Deutschland sind auf diese Patienten nicht eingestellt: So lautet das niederschmetternde Fazit des Alt-Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie, Privatdozent Werner Hofmann, zur stationären Versorgung von Demenzpatienten.

Der Krankenhausalltag wird beherrscht von wirtschaftlichen Zwängen, Personalknappheit und Zeitmangel. Demenzkranke passen nicht in diesen Alltag. Ihre Behandlung und Pflege erfordert Zeit, Ruhe und Geduld.

Dieses Missverhältnis bedeutet für das Medizinpersonal zusätzliche Belastung - und für die Patienten zusätzliche Risiken: Sie erleiden mehr potenziell vermeidbare Komplikationen als ansonsten vergleichbare Patienten ohne Demenz.

Häufig kommt es während des Krankenhausaufenthaltes zu einer massiven Verschlechterung ihres Allgemeinzustandes.

Den Preis für die zunehmende Ökonomisierung des Krankenhausbetriebs zahlen also die Schwächsten unter den Patienten. Eine kleine Minderheit sind diese Patienten indes schon lange nicht mehr:

Bereits heute haben zwölf Prozent aller stationären Patienten eine Demenz, im Jahr 2020 wird es voraussichtlich jeder Fünfte sein. Höchste Zeit, dass sich die Krankenhäuser auf ihre Bedürfnisse einstellen.

Lesen Sie dazu auch:
Demenz: Erst Klinik, dann schlechtere Prognose

Topics
Schlagworte
Demenz (1902)
Pflege (4801)
Organisationen
DGG (Geriatrie) (42)
Krankheiten
Demenz (3070)
Personen
Beate Schumacher (425)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »