Ärzte Zeitung, 29.09.2014

Demenz

Immunabwehr und Gedächtnis sind verknüpft

HOMBURG/SAAR. Wird in Mikrogliazellen das für die Immunabwehr wichtige Protein IKKβ gehemmt, gehen Alzheimer-typische Entzündungen und Zahl der Plaques zurück.

Auch verbessert sich die Gedächtnisleistung (J Neurosci 2014, 34 (39): 12982).

Das haben Forscher aus Homburg im Mausmodell belegt. Die Tiere absolvierten im Barnes Labyrinth einen Parcours.

Mäuse, bei denen sie das Protein ausgeschaltet hatten, legten die Strecke deutlich schneller zurück als Tiere mit intaktem Gen, teilt die Uni des Saarlandes mit.

Die Mikroglia werde durch Kontakt mit den Plaques aktiviert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »