Demenz

Immunabwehr und Gedächtnis sind verknüpft

Veröffentlicht:

HOMBURG/SAAR. Wird in Mikrogliazellen das für die Immunabwehr wichtige Protein IKKβ gehemmt, gehen Alzheimer-typische Entzündungen und Zahl der Plaques zurück.

Auch verbessert sich die Gedächtnisleistung (J Neurosci 2014, 34 (39): 12982).

Das haben Forscher aus Homburg im Mausmodell belegt. Die Tiere absolvierten im Barnes Labyrinth einen Parcours.

Mäuse, bei denen sie das Protein ausgeschaltet hatten, legten die Strecke deutlich schneller zurück als Tiere mit intaktem Gen, teilt die Uni des Saarlandes mit.

Die Mikroglia werde durch Kontakt mit den Plaques aktiviert. (eb)

Mehr zum Thema

Hormontherapie

Demenz: Schützen Östrogene, schaden Gestagene?

Hinweise aus zwei Megastudien

Mit Erdbeeren und Orangensaft den kognitiven Abbau bremsen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“