Ärzte Zeitung online, 30.12.2014

Demenz

Psychologische Hilfe für pflegende Angehörige

Psychologen der Uni Jena weiten ihr Angebot für pflegende Angehörige von Demenz-Patienten aus. Bundesweit werden Teilnehmer für "Tele.TAnDem.online" gesucht.

JENA. Pflegende Angehörige von Demenz-Patienten sind bekannterweise körperlich und seelisch stark gefordert.

"Nur wenn die pflegenden Angehörigen auch das eigene Wohlergehen im Blick haben, können sie ihre erkrankten Verwandten dauerhaft gut betreuen", erinnert Professor Gabriele Wilz von der Universität Jena.

Genau hier setzt ein Angebot des Teams um Wilz an: Im Projekt "Tele.TAnDem" bieten sie psychologische Unterstützung für Angehörige von Demenz-Patienten per Telefon an.

Das Projekt soll jetzt ausgeweitet werden: Außer der bisherigen telefonischen Betreuung wird im Projekt "Tele.TAnDem.online" nun auch psychologische Unterstützung über ein eigens eingerichtetes Internetportal angeboten.

Hilfe übers Internet

Das Angebot lasse sich so zeitlich und örtlich sehr flexibel nutzen, heißt es in der Mitteilung der Uni Jena.

Die Teilnehmer werden über einen Zeitraum von zwei Monaten einmal wöchentlich beraten und können über ihre ganz persönlichen Sorgen und Nöte sprechen.

Zusätzlich erhalten sie Informationen rund um das Thema Demenz sowie zu weiteren Pflegethemen.

Gezielte telefonische Unterstützung

In einem zweiten Folgeprojekt wird die telefonische Unterstützung auf zwei konkrete therapeutische Ziele fokussiert. Dabei geht es um "Akzeptanz und Werteorientierung", erläutert Wilz in der Mitteilung.

Ziel sei es, dass die pflegende Person die Situation des kranken Angehörigen mit allen Konsequenzen lernt anzunehmen und zu akzeptieren, mit belastenden Emotionen besser umgehen lernt sowie die eigenen Werte und Bedürfnisse dabei nicht vernachlässigt.

Für beide Folgestudien werden noch Teilnehmer gesucht.

Wer als Angehöriger eines Demenz-Patienten diesen hauptverantwortlich pflegt, unter der psychischen Belastung leidet, bislang aber keine psychotherapeutische Behandlung bekommt, kann sich zur Teilnahme anmelden.

Dabei sind Betroffene aus dem gesamten Bundesgebiet willkommen. (eb)

Interessierte melden sich per E-Mail an: teletandem@uni-jena.de bzw. teletandem.online@uni-jena.de oder telefonisch: 03641 / 945948 (montags 14-15 Uhr) bzw. 03641 / 945174 (mittwochs 15-16 Uhr, donnerstags 10-11 Uhr). Weitere Infos: www.teletandem.uni-jena.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »