Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Auszeichnung

Sebastian-Kneipp-Preis 2016 verliehen

BAD WÖRISHOFEN. Den mit 10.000 Euro dotierten Sebastian Kneipp-Preis erhält in diesem Jahr Dr. Thomas Friedemann für die Erforschung der neuroprotektiven Wirkung von Arzneipflanzen bei neurodegenerativen Erkrankungen. Das berichtet das HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, an dem der Preisträger tätig ist. Friedemann wies in verschiedenen Modellen nach, dass ein Extrakt aus dem Wurzelstock des chinesischen Goldfadens dopaminproduzierende Nervenzellen vor dem Absterben schützt. Die Wirkstoffe könnten Ausgangssubstanz für ein Mittel zur Behandlung bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie Parkinson oder der Alzheimer-Erkrankung sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »