Ärzte Zeitung, 08.12.2016

Auszeichnung

Sebastian-Kneipp-Preis 2016 verliehen

BAD WÖRISHOFEN. Den mit 10.000 Euro dotierten Sebastian Kneipp-Preis erhält in diesem Jahr Dr. Thomas Friedemann für die Erforschung der neuroprotektiven Wirkung von Arzneipflanzen bei neurodegenerativen Erkrankungen. Das berichtet das HanseMerkur Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, an dem der Preisträger tätig ist. Friedemann wies in verschiedenen Modellen nach, dass ein Extrakt aus dem Wurzelstock des chinesischen Goldfadens dopaminproduzierende Nervenzellen vor dem Absterben schützt. Die Wirkstoffe könnten Ausgangssubstanz für ein Mittel zur Behandlung bei neurodegenerativen Erkrankungen, wie Parkinson oder der Alzheimer-Erkrankung sein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »