Ärzte Zeitung online, 18.09.2018

Programm "POWER"

Helfer gesucht für begleitetes Spazierengehen

WITTEN/HERDECKE. Das Programm "POWER" soll Senioren in Pflegeheimen zu mehr Bewegung einladen. "Dazu wählen wir die Form des begleiteten Spazierengehens", wird Professor Andreas Sönnichsen, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin und Familienmedizin der Universität Witten/Herdecke (UW/H), in einer Mitteilung der Uni zitiert.

Für begleitete Spaziergänge in Pflegeheimen des Ruhrgebietes suchen die Forscher noch ehrenamtliche Helfer. Es soll untersucht werden, ob durch regelmäßiges begleitetes Spazierengehen die Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von älteren Personen verbessert werden kann.

"Wir möchten außerdem erforschen, ob sich das Programm in bestehende Hilfsangebote (z.B. Freiwilligenagenturen) integrieren lässt und angenommen wird", erläutern die Projektmitarbeiterinnen Anja Rieckert und Sabine Weißbach. Die teilnehmenden Pflegeheime befinden sich in Bochum, Dortmund, Witten, Herdecke, Herne und Hagen. (eb)

Mehr Infos zum Projekt per E-Mail an: power@uni-wh.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »