Ärzte Zeitung, 22.04.2004

Tips zur Diagnose von Mikoalbuminurie

WIESBADEN (bib). Diabetiker sollten bekanntlich jährlich auf Mikroalbuminurie untersucht werden - bei Typ 1 ab dem fünften Erkrankungsjahr, bei Typ 2 von der Diagnose an. Beim Screeening sind drei Urinproben zur Diagnosesicherung notwendig.

Als "heiligen Gral" der Mikroalbuminurie-Diagnostik bezeichnete Professor Eberhard Ritz beim Internistenkongreß in Wiesbaden die Bestimmung der Albuminausscheidung im 24-Stundenurin. Zum Screening genüge aber die Untersuchung des Spontanurins, besser noch des Morgenurins. Letztere sei wegen der geringeren nächtlichen Blutdruckschwankungen zuverlässiger, sagte Ritz bei einer von Sanofi-Synthelabo unterstützten Veranstaltung.

Wichtig: Ein einzelner positiver Test reicht wegen möglicher Varianz und Schwankungen der Urinkonzentration nicht aus. Es müssen drei Proben entnommen werden, von denen zwei positiv sein müssen.

Und: Andere Ursachen wie ein Harnwegsinfekt, eine ungewöhnliche körperliche Belastung, etwa ein Marathonlauf, oder auch eine schwere Blutdruck- oder Blutzuckerentgleisung müssen ausgeschlossen sein. Ritz: "Wenn ein Patient mit einem Blutzucker-Wert von 450 mg/dl aufgenommen wurde, ist das eine schlechte Gelegenheit, nach einer Mikroalbuminurie zu schauen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »