Ärzte Zeitung, 04.05.2007
 

Erbgutschäden in Spermien von Diabetikern

CAMBRIDGE (ddp). Männer mit Diabetes haben qualitativ schlechtere Spermien als gesunde Männer. Das hat eine Studie aus Nordirland ergeben.

Die Forscher verglichen Sperma von 27 Diabetikern mit dem von 29 Gesunden (Human Reproduction, online). Die Konzentration, die Beweglichkeit und das Aussehen der Spermien waren ähnlich.

Unterschiede gab es allerdings bei der Analyse der Erbsubstanz der Keimzellen: Die DNA der Spermienzellkerne und die DNA der Mitochondrien in den Proben der Diabetiker unterschied sich signifikant von den Proben der Gesunden.

So war der Anteil fragmentierter Erbsubstanz in den Kernen der Diabetikerkeimzellen mehr als eineinhalbmal so hoch wie bei der Kontrollgruppe. Ähnliche DNA-Schäden waren bereits in früheren Studien mit einem erhöhten Risiko für Fehlgeburten in Zusammenhang gebracht worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »