Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Maden fressen resistente Keime in Fußulzera auf

MANCHESTER (eis). Diabetiker mit chronischen Fußwunden, die mit Methicillin-resistenten Staph. aureus (MRSA) infiziert sind, sind schwer zu behandeln. Eine wirksame Therapie ist mit Fliegenmaden möglich, wie jetzt eine Studie mit 13 Patienten ergeben hat.

Den Patienten wurden über je vier Tage insgesamt zwei- bis achtmal etwa zehn Goldfliegenmaden (Lucilia sericata) pro cm2 Wundfläche aufgesetzt. Die Wunden wurden mit einem lockeren Verband versehen. Endpunkt der Studie war die MRSA-Eradikation, wie Professor Andrew J.M. Boulton von der Universität in Manchester und seine Kollegen berichten (Diab Care 30, 2007, 370).

Ergebnis: Bei zwölf der Patienten gelang die Eradikation, im Mittel in 19 Tagen. Nach Abschluss der Therapie habe es zudem weniger nekrotisches Gewebe und mehr Granulationsgewebe in den Wunden gegeben, berichtet Boulton. Die hohe Erfolgsrate der Therapie sei viel versprechend. Zum Vergleich: Eine konventionelle MRSA-Eradikation mit Antibiotika bei diabetischen Fußwunden dauere im Mittel 28 Wochen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »