Ärzte Zeitung, 10.05.2007

Maden fressen resistente Keime in Fußulzera auf

MANCHESTER (eis). Diabetiker mit chronischen Fußwunden, die mit Methicillin-resistenten Staph. aureus (MRSA) infiziert sind, sind schwer zu behandeln. Eine wirksame Therapie ist mit Fliegenmaden möglich, wie jetzt eine Studie mit 13 Patienten ergeben hat.

Den Patienten wurden über je vier Tage insgesamt zwei- bis achtmal etwa zehn Goldfliegenmaden (Lucilia sericata) pro cm2 Wundfläche aufgesetzt. Die Wunden wurden mit einem lockeren Verband versehen. Endpunkt der Studie war die MRSA-Eradikation, wie Professor Andrew J.M. Boulton von der Universität in Manchester und seine Kollegen berichten (Diab Care 30, 2007, 370).

Ergebnis: Bei zwölf der Patienten gelang die Eradikation, im Mittel in 19 Tagen. Nach Abschluss der Therapie habe es zudem weniger nekrotisches Gewebe und mehr Granulationsgewebe in den Wunden gegeben, berichtet Boulton. Die hohe Erfolgsrate der Therapie sei viel versprechend. Zum Vergleich: Eine konventionelle MRSA-Eradikation mit Antibiotika bei diabetischen Fußwunden dauere im Mittel 28 Wochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »