Ärzte Zeitung, 08.10.2007

Frisbees fliegen für Diabetiker

NEU-ISENBURG (run). Zur Halbzeit der Aktion "Von Diabetikern für Diabetiker" ist mit Hilfe von blauen Frisbees, den Flying Circles, bereits eine Spendensumme von 4000 Euro gesammelt worden.

Ziel der Aktion, die das Unternehmen MSD Sharp & Dohme gemeinsam mit dem Deutschen Diabetiker Bund (DDB) gestartet hat, ist es, auf die gesellschaftliche Bedeutung des Themas "Diabetes" aufmerksam zu machen.

Registrierte Frisbees, deren Flugziele im Internet dokumentiert werden, seien dabei von Vertretern der DDB-Landesverbände Ende Juni auf die Reise geschickt worden - zum Teil bis nach Litauen, Ghana und La Palma, so das Unternehmen, das auch Sponsor der weltweiten Kampagne "Unite for Diabetes" ist. Bis zum Ende der Aktion am 14. November, dem Weltdiabetes-Tag, sollen auf diese Weise 10 000 Euro zusammenkommen, erwarten die Organisatoren. Das Geld kommt zwei Heimen für diabeteskranke Kinder in Lüdenscheid und Apolda zugute.

In Zusammenhang mit der Aktion werden Ärzte außerdem gebeten, Kasuistiken von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes einzusenden, deren Blutzuckereinstellung sich aufgrund hypoglykämischer Ereignisse als schwierig erwiesen hat. Die ersten 15 Einsender erhalten je einen Unite-for-Diabetes-Pin sowie einen nicht registrierten Flying Circle. Die nachfolgenden 50 Einsender erhalten je einen blauen Flying Circle.

Kasuistiken bitte schicken an: Judith Funk, MCG Healthcare Relations, Mörsenbroicher Weg 200, 40470 Düsseldorf

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »