Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.11.2007

Vorteile für Pioglitazon beim Lipidprofil

DÜSSELDORF (nsi). Pioglitazon beeinflusst das Lipidprofil günstiger als Rosiglitazon. Darauf weisen Daten mehrerer Studien hin. Die Triglyzerid-Werte werden durch Pioglitazon effektiver gesenkt und der HDL-Wert stärker erhöht.

Darauf hat der Diabetologe Professor Diethelm Tschöpe von der Ruhr-Universität Bochum hingewiesen. Patienten, die mit Pioglitazon behandelt werden, hätten eine günstigere Prognose, sagte Tschöpe auf einer Veranstaltung von Takeda in Düsseldorf. Dies lasse sich etwa aus zwei Studien ableiten (Diabetes Care 28, 2005, 1547, J Clin Pharm Ther 31, 2006, 375). Insgesamt komme es auf ein integriertes Management der Zuckerstoffwechselstörung an.

Tschöpe würde Patienten, für die ein Glitazon indiziert ist, wegen günstigerer Lipidverläufe und nicht zu erwartender kardiovaskulärer Probleme Pioglitazon verschreiben. Er würde, anders als Professor Erland Erdmann bei der gleichen Veranstaltung sagte, aber Patienten nicht von der einen Substanz auf die andere umstellen. "Die Metaanalyse von Nissen, die auch die FDA beschäftigt hat, ist für mich eine Zwischenbilanz, auf der ich keine Medikamentenumstellung begründen würde", so Tschöpe.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »