Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diabetische Mäuse profitieren von Stammzellen

SAN FRANCISCO (dpa). Mit menschlichen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher erfolgreich diabetische Mäuse behandelt. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Zelltherapie für Menschen, berichten sie in "Nature Biotechnology" (online vorab).

Dr. Emmanuel Baetge und sein Team vom Biotechnologie-Unternehmen Novocell in San Diego  in den USA zeigten, dass sich humane embryonale Stammzellen zu Insulin produzierenden Zellen entwickeln können, die in Abhängigkeit vom Blutzuckerspiegel das benötigte Hormon ausschütten. Einen Monat nach der Einpflanzung beobachteten die Forscher neue Insulin produzierende Zellen, die sich aus dem humanen Gewebe entwickelt hatten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »