Ärzte Zeitung, 21.02.2008

Diabetische Mäuse profitieren von Stammzellen

SAN FRANCISCO (dpa). Mit menschlichen embryonalen Stammzellen haben US-Forscher erfolgreich diabetische Mäuse behandelt. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Zelltherapie für Menschen, berichten sie in "Nature Biotechnology" (online vorab).

Dr. Emmanuel Baetge und sein Team vom Biotechnologie-Unternehmen Novocell in San Diego  in den USA zeigten, dass sich humane embryonale Stammzellen zu Insulin produzierenden Zellen entwickeln können, die in Abhängigkeit vom Blutzuckerspiegel das benötigte Hormon ausschütten. Einen Monat nach der Einpflanzung beobachteten die Forscher neue Insulin produzierende Zellen, die sich aus dem humanen Gewebe entwickelt hatten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »