Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Bei aggressiver Insulintherapie ist die Prognose eher ungünstig

Kardiovaskuläre Sterberate ist bei Typ-2-Diabetikern, die spritzen, höher als bei oral Behandelten / Lebensstiländerungen sehr wichtig

MANNHEIM (wst). Typ-2-Diabetiker haben bekanntlich ein hohes KHK-Risiko, und die meisten von ihnen sterben denn auch den kardiovaskulären Tod. Aktuelle Studiendaten legen nun nahe, dass eine aggressive medikamentöse Blutzuckersenkung um jeden Preis den Patienten womöglich eher schadet als nützt.

Diese auf den ersten Blick provokante Perspektive hat der Diabetologe Professor Hans Uwe Janka aus Bremen beim Kardiologen-Kongress in Mannheim vertreten. Janka zitierte die vor kurzem publizierten Ergebnisse aus dem "Euro Heart Survey on Diabetes and the Heart", wonach Typ 2-Diabetiker mit KHK und einer Insulintherapie eine deutlich schlechtere Prognose haben als Patienten, die eine Therapie mit oralen Antidiabetika erhalten.

Dies deckt sich mit Daten einer 2006 veröffentlichten Untersuchung, in der ebenfalls bei insulinbehandelten Diabetikern sowohl die Sterberate als auch die kardiovaskuläre Letalität deutlich höher lag als bei den mit oralen Antidiabetika Behandelten.

Dieses scheinbar ungünstige Ergebnis für die Insulintherapie lässt sich teilweise damit erklären, dass insulinbehandelte Typ-2-Diabetker mehrheitlich in einem fortgeschritteneren Diabetes-Stadium sind als mit oralen Blutzuckersenkern behandelte, räumte Janka ein.

Aber er hält es für durchaus plausibel, dass vor allem ein unkritischer Einsatz des anabolen Hormons Insulin eine KHK voran treibt. Und er ist gespannt, welche möglichen Zusammenhänge Analysen der jüngst abgebrochenen ACCORD-Studie ans Licht bringen werden. In der Studie war eine sehr aggressive HbA1c-Senkung mit einer Zunahme der Sterberate verbunden.

Zumindest dann, wenn es infolge einer Insulintherapie bei normalgewichtigen oder ohnehin schon übergewichtigen Menschen zu einem Gewichtsanstieg kommt, besteht aber schon jetzt begründeter Verdacht, dass man damit den Patienten womöglich mehr schadet als nützt, so Janka. Die prognostisch günstigsten Studienresultate unter allen Antidiabetika gebe es jedenfalls gegenwärtig mit Metformin. Und bevor man voreilig auf hohe Insulindosen setzt, sollte man sich bei seinen Typ-2-Diabetikern wirklich bemühen, nachweislich sehr effektive Lebensstiländerungen mit gesünderem Essen, mehr Bewegung und Gewichtsabbau zu erreichen, so Janka.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »