Ärzte Zeitung, 30.04.2008
 

Patienten passen bei zu hohem BZ die Essmenge an

Bei Diabetikern, die kein Insulin erhalten, hat das Messen keine Konsequenzen, wird immer wieder behauptet. Doch: Die Selbstmessung hat unmittelbaren Einfluss auf das Verhalten - und zwar positiv.

Das hat eine Umfrage bei 3000 Lesern des Diabetes Journals ergeben, teilt die Deutsche Diabetes-Stiftung mit. 42 Prozent der Typ-2-Diabetiker reduzieren demnach ihre Essmenge, ist der BZ-Wert zu hoch. Fast jeder zweite bewegt sich in dem Falle mehr und fast jeder vierte gibt an, seine Therapie anzupassen. Die Selbstmessung wird also sehr wohl als Rückkopplungssystem genutzt. (Rö)

Lesen Sie mehr im Special:
Blutzucker-Selbstmessung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »