Ärzte Zeitung, 17.06.2008
 

Männer sind Vorsorgemuffel und gefährden so ihr Gehirn

Viele Männer mit Apoplexie haben Diabetes oder Hypertonie - ohne es zu wissen

NIZZA (mut). Männer sind bekanntlich Vorsorgemuffel: Haben sie keine Beschwerden, meiden sie den Arzt. Das führt offenbar auch dazu, dass sie früher einen Schlaganfall bekommen als Frauen. Denn Risikofaktoren wie Hypertonie und Diabetes werden bei ihnen oft erst nach der Apoplexie diagnostiziert.

 Männer sind Vorsorgemuffel und gefährden so ihr Gehirn

Männer sind oft wenig einsichtig, wenn es um die Vorsorge geht.

Foto: PhotoDisc

Nach Angaben der Deutschen Schlaganfall Hilfe bekommen Männer im Schnitt fünf Jahre früher den ersten Schlaganfall als Frauen, nämlich bereits mit 70 Jahren. Eine mögliche Erklärung dafür liefern jetzt Daten, die beim europäischen Neurologenkongress ENS in Nizza vorgestellt worden sind: Danach wissen viele der betroffenen Männer nicht, dass sie gefährdet sind - offenbar, weil sie schon lange nicht mehr bei einem Arzt waren.

In einer Studie mit knapp 1700 Schlaganfall-Patienten hatten spanische Ärzte festgestellt, dass 9,6 Prozent der betroffenen Männer eine Hypertonie hatten, von der sie bislang nichts wussten. Bei den Frauen lag der Anteil nur bei 4,5 Prozent. Auch erhielten 4,4 Prozent der Männer, die wegen eines Schlaganfalls in die Klinik kamen, erst dort die Diagnose Diabetes mellitus. Bei den Frauen waren es nur 1,5 Prozent, die bisher nichts von ihrem Diabetes wussten.

Heidelberger Forscher sehen das alte Rollenbild als Hemmschuh für eine bessere Gesundheitsvorsorge bei Männern. "Das Ideal des Mannes, der stark zu sein hat wie eine Eiche ist nur sehr schwer veränderbar" so die Geschlechter-Forscherin Professor Monika Sieverding.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »