Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Intensive Blutzuckersenkung reduziert KHK-Ereignisse

Neue Metaanalyse großer Studien mit mehr als 33 000 Typ-2-Diabetikern

CAMBRIDGE(ob). Gute Nachricht für alle Diabetiker und Ärzte, die diese Patienten betreuen: Nach Ergebnissen einer Gesamtanalyse mehrerer großer Interventionsstudien scheint eine intensive Blutzuckersenkung bei Typ-2-Diabetes nicht nur mikrovaskulären Folgeschäden, sondern auch KHK-Ereignissen vorzubeugen.

Mehrere große Studien wie ACCORD und VADT haben vergangenes Jahr für Turbulenzen in der diabetologischen Fachwelt gesorgt. Nach ihren Ergebnissen hatte eine intensive Blutzuckersenkung nicht nur keine positiven Auswirkungen auf kardiovaskuläre Ereignisse, sie schien sogar - siehe ACCORD-Studie - nachteilige Konsequenzen haben zu können.

Die dadurch ausgelöste Unsicherheit hat wiederum eine Gruppe britischer Forscher in Cambridge sehr beunruhigt. Ihre Sorge: Das Vertrauen in die antidiabetische Therapie könne leiden und ihr Nutzen ungerechtfertigt in Zweifel gezogen werden. Quasi als vertrauensbildende Maßnahme hat das Forscherteam jetzt seine Ergebnisse einer Gesamtschau von fünf großen Vergleichsstudien aus jüngster Zeit - darunter auch ACCORD und VADT - publiziert (Lancet 373, 2009, 1765).

In diesen Studien, an denen insgesamt 33  040 Typ-2-Diabetiker teilgenommen hatten, ist jeweils eine intensive Blutzuckersenkung mit konventionellen Therapieregimen in ihrer Wirkung auf makrovaskuläre Ereignisse verglichen worden.

Die Metaanalyse kommt zu einem beruhigenden Ergebnis. In der Gruppe mit intensiverer antidiabetischer Therapie war der erreichte HbA1c-Wert um 0,9 Prozentpunkte niedriger als in der konventionell behandelten Gruppe (6,6 versus 7,5 Prozent). Die stärkere HbA1c-Senkung war mit einer jeweils signifikanten Reduktion von nicht tödlichen Herzinfarkten um 17 Prozent und von KHK-Ereignissen um 15 Prozent assoziiert. Auf Schlaganfälle und Gesamtsterberate hatte das Erreichen niedrigerer HbA1c-Werte aber keinen Einfluss.

Die Daten belegen auch, dass der Effekt einer antiglykämischen Therapie auf kardiovaskuläre Ereignisse insgesamt schwächer ist als der einer Lipidsenkung (Statine) oder einer Blutdrucksenkung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »