Ärzte Zeitung, 24.03.2010

Zu Diabetes gibt es noch viel Informations- und Präventionsbedarf

Mehr als 400 000 Menschen haben die Aktionstage von "Gesünder unter 7" besucht. Das Interesse ist groß.

Von Helga Brettschneider

BRAUNSCHWEIG. Die Aufklärungsveranstaltung "Gesünder unter 7" findet seit fünf Jahren regelmäßig in deutschen Einkaufszentren statt. Dort können sich Interessierte an einem Aktionsstand über die Früherkennung der Zuckerkrankheit und über Möglichkeiten der Vorbeugung und Therapie informieren. Die Aktion wird vom Unternehmen Sanofi-Aventis initiiert, die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner.

Nach den jüngsten Daten haben 56 Prozent der Nichtdiabetiker, die am Aktionsstand einen Risiko-Fragebogen ausgefüllt haben, ein erhöhtes Diabetesrisiko, wie Dr. Richard Daikeler bei den Aktionstagen in Braunschweig berichtet hat. Zwei Drittel waren übergewichtig mit erhöhtem Body-Mass-Index, so der niedergelassene Diabetologe aus Sinsheim. 48 Prozent hatten zu viel des kardiovaskulär gefährlichen Bauchspecks, 45 Prozent eine familiäre Diabetesbelastung und 42 Prozent einen erhöhten Blutdruck. 35 Prozent gaben an, sich nicht regelmäßig körperlich zu betätigen und jeder Sechste ernährte sich ungesund.

Information und Prävention im Bereich Diabetes sind also wichtig und interessieren natürlich auch die Krankenkassen. Schließlich ist in Deutschland jeder dritte Herzinfarkt diabetesbedingt, ebenso wie jeder zweite tödliche Schlaganfall und jede dritte Neuerblindung.

Um derartigen Ereignissen möglichst zuvorzukommen, bietet die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) ihren Mitgliedern zum Beispiel Bewegungsprogramme und Broschüren zur gesunden Ernährung an. Das kann helfen, Typ-2-Diabetes vorzubeugen. Ein Bewegungsprogramm für bereits manifest Zuckerkranke ist in Planung, so Hans-Joachim Hoffrichter von der DAK Braunschweig bei der Aktion. Denn mit körperlicher Aktivität lassen sich Gewicht, Blutzucker- und Fettwerte verbessern. Die Patienten können zudem den Newsletter für Diabetiker erhalten und die Beratung der Hotline für Zuckerkranke nutzen. Das rechnet sich auch finanziell - wer seinen Diabetes unter Kontrolle hat, kann Kosten reduzieren. Die Ausgaben sinken dann zwar nicht im ambulanten Bereich, betonte Hoffrichter, aber in der stationären Versorgung.

Die nächste "Gesünder unter 7"-Aktion findet am 29. und 30. April in Erfurt im Thüringen-Park statt. Am Aktionsstand können Besucher ihren Blutzucker, Blutdruck und Taillenumfang messen lassen und sich über ihr Diabetesrisiko informieren.

www.gesuender-unter-7.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »