Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Typ-1-Diabetiker haben oft Schilddrüsenprobleme

JENA (eb). Bei Typ-1-Diabetikern kommt es gehäuft zu weiteren Autoimmunerkrankungen. Das hat eine Studie mit 139 Patienten am Uniklinikum Jena ergeben (Med Klin 104, 2009, 183). Bei zwei Dritteln der Teilnehmer fanden die Forscher auffällige Autoantikörperspiegel, in jedem zweiten Fall davon wurde eine Autoimmunerkrankung neben dem Diabetes diagnostiziert. Die weitaus häufigste zusätzliche Autoimmunerkrankung betraf mit 29 Prozent die Schilddrüse. Bei Typ-1-Diabetes sollten daher Schilddrüsenwerte kontrolliert werden, raten die Forscher um Studienleiterin Privatdozentin Wilgard Hunger-Battefeld. Die Arbeit wurde mit dem Jahrespreis der Zeitschrift "Medizinische Klinik" prämiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »