Ärzte Zeitung, 15.07.2010

FDA: Mehrheit gegen Verbot von Avandia® in den USA

FDA-Experten wollen aber mehr Warnhinweise

NEU-ISENBURG (eis). Das Antidiabetikum Rosiglitazon muss in den USA wegen möglicher kardiovaskulärer Risiken wohl nicht vom Markt genommen werden. Dafür hat sich ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA mehrheitlich ausgesprochen. Auf ein einheitliches Vorgehen konnten sich die Experten aber nicht einigen.

FDA: Mehrheit gegen Verbot von Avandia® in den USA

Experten diskutieren neue Warnhinweise für Avandia®, vom Markt soll das Präparat aber offenbar nicht.

© dpa

Bei der stark von der Öffentlichkeit beachteten Entscheidung haben nur 12 von 33 Experten für ein Verbot von Rosiglitazon (Avandia®) in den USA gestimmt, meldet der Internetdienst "theheart.org". Für Sicherheitsbedenken wegen eines möglichen Herzinfarkt-Risikos bei Rosiglitazon reichten den meisten Experten aber die vorhandenen Daten aus, im Vergleich zu anderen Substanzklassen von Antidiabetika und im Vergleich zu Pioglitazon. Zehn Experten sprachen sich dafür aus, das Mittel auf dem Markt zu belassen, es aber mit weiteren Warnhinweisen und starken Einschränkungen zu versehen. Sieben Experten wollen nur zusätzliche Warnhinweise; für drei Experten reichen die bisherigen Hinweise aus.

Wie geht es weiter? Normalerweise folgt die FDA dem Votum ihres Gremiums. Es ist allerdings unklar, welche Warnhinweise oder Einschränkungen für die Anwendung des Medikaments ausgesprochen werden können. Solche Beschränkungen könnten Auswirkungen haben, die einer Marktrücknahme gleichkommen, wird ein Experte zitiert. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird nächste Woche über die Sicherheit von Rosiglitazon beraten.

Lesen Sie dazu auch:
Zweite Runde: Diskussion um Rosiglitazon
FDA berät über die Sicherheit von Rosiglitazon

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »