Diabetes mellitus

FDA: Mehrheit gegen Verbot von Avandia® in den USA

NEU-ISENBURG (eis). Das Antidiabetikum Rosiglitazon muss in den USA wegen möglicher kardiovaskulärer Risiken wohl nicht vom Markt genommen werden. Dafür hat sich ein Beratergremium der US-Arzneimittelbehörde FDA mehrheitlich ausgesprochen. Auf ein einheitliches Vorgehen konnten sich die Experten aber nicht einigen.

Veröffentlicht:
Experten diskutieren neue Warnhinweise für Avandia®, vom Markt soll das Präparat aber offenbar nicht.

Experten diskutieren neue Warnhinweise für Avandia®, vom Markt soll das Präparat aber offenbar nicht.

© dpa

Bei der stark von der Öffentlichkeit beachteten Entscheidung haben nur 12 von 33 Experten für ein Verbot von Rosiglitazon (Avandia®) in den USA gestimmt, meldet der Internetdienst "theheart.org". Für Sicherheitsbedenken wegen eines möglichen Herzinfarkt-Risikos bei Rosiglitazon reichten den meisten Experten aber die vorhandenen Daten aus, im Vergleich zu anderen Substanzklassen von Antidiabetika und im Vergleich zu Pioglitazon. Zehn Experten sprachen sich dafür aus, das Mittel auf dem Markt zu belassen, es aber mit weiteren Warnhinweisen und starken Einschränkungen zu versehen. Sieben Experten wollen nur zusätzliche Warnhinweise; für drei Experten reichen die bisherigen Hinweise aus.

Wie geht es weiter? Normalerweise folgt die FDA dem Votum ihres Gremiums. Es ist allerdings unklar, welche Warnhinweise oder Einschränkungen für die Anwendung des Medikaments ausgesprochen werden können. Solche Beschränkungen könnten Auswirkungen haben, die einer Marktrücknahme gleichkommen, wird ein Experte zitiert. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA wird nächste Woche über die Sicherheit von Rosiglitazon beraten.

Lesen Sie dazu auch: Zweite Runde: Diskussion um Rosiglitazon FDA berät über die Sicherheit von Rosiglitazon

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff