Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Kurz notiert

Gestationsdiabetes immer häufiger

NEU-ISENBURG (eb). Bei immer mehr Frauen wird in der Schwangerschaft ein Diabetes diagnostiziert. Das bestätigen Zahlen des Projektes "GestDiab" des Bundes der diabetologischen Schwerpunktpraxen Nordrhein (BdSN). Die Ursache: Immer mehr werdende Mütter sind übergewichtig oder sogar adipös. Insgesamt 4,4 Prozent aller Frauen in dem Projekt, die 2008 ein Kind zur Welt brachten, hatten einen Diabetes mellitus.

Bei 3,4 Prozent und damit den allermeisten wurde die Diagnose während der Schwangerschaft gestellt. Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordert deshalb seit langem, die Früherkennung durch Blutzuckertests in die Mutterschaftsrichtlinien aufzunehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »