Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Diabetestherapie in der Pubertät

BERLIN (eis). Die Therapie von pubertierenden Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes ist schwierig. Die Einstellung zum eigenen Körper verändert sich, und viele Betroffene verschweigen vor Anderen ihre Krankheit oder ignorieren sie. Beim Weltdiabetestag am 14. November wird das Problem daher besonders erörtert, berichtet diabetesDE.

Durch die ungleichmäßige Hormonausschüttung ändert sich der Bedarf an Insulin ständig. Bei Alkoholkonsum ist zudem die Gefahr einer Unterzuckerung besonders groß. Ein weiteres Problem: Der Übergang von der pädiatrischen Versorgung in die Erwachsenenmedizin funktioniert nur bei etwa 40 Prozent der Betroffenen reibungslos, kritisiert der Verband und warnt: Die Suche nach neuen Ärzten, Koordination und Einhalten von Terminen und geringere Betreuung als beim Kinderarzt überfordern die jungen Patienten.

Das Berliner Transitionsprogramm zum Beispiel will den Übergang von der Kinder- zur Erwachsenenmedizin verbessern. Seit 2009 gibt das Programm Jugendlichen außer medizinischer Betreuung auch psychologische Beratung und Anleitungen zum Umgang mit der Erkrankung.

www.drk-kliniken-berlin.de/westend/ krankenhaus-westend/ berliner-transitionsprogramm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »