Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Screening mit HbA1c-Test reicht bei Kindern nicht

NEU-ISENBURG (eis). Auch in Deutschland wird seit dem vergangenen Jahr der HbA1c-Test anstelle des Nüchternblutzuckers zum Diabetes-Screening bei erhöhtem Risiko empfohlen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf Typ-2- Diabetes bringt der Test aber offenbar keine verlässlichen Ergebnisse, berichten US-Forscher (J Ped online). Sie haben HbA1c-Testergebnisse bei 1156 adipösen 12- bis 18-Jährigen analysiert.

Nach den Empfehlungen liegt ab einem HbA1c-Wert von 6,5 Prozent ein Diabetes vor, bei Werten ab 6,0 Prozent ein Prädiabetes. Bei Kindern sei aber von geringeren Werten auszugehen, meinen die Forscher. Nüchternblutzucker und oraler Glukose-Toleranztest seien für das Screening bei Kindern daher weiter wichtig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »