Screening mit HbA1c-Test reicht bei Kindern nicht

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG (eis). Auch in Deutschland wird seit dem vergangenen Jahr der HbA1c-Test anstelle des Nüchternblutzuckers zum Diabetes-Screening bei erhöhtem Risiko empfohlen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf Typ-2- Diabetes bringt der Test aber offenbar keine verlässlichen Ergebnisse, berichten US-Forscher (J Ped online). Sie haben HbA1c-Testergebnisse bei 1156 adipösen 12- bis 18-Jährigen analysiert.

Nach den Empfehlungen liegt ab einem HbA1c-Wert von 6,5 Prozent ein Diabetes vor, bei Werten ab 6,0 Prozent ein Prädiabetes. Bei Kindern sei aber von geringeren Werten auszugehen, meinen die Forscher. Nüchternblutzucker und oraler Glukose-Toleranztest seien für das Screening bei Kindern daher weiter wichtig.

Mehr zum Thema

Staatliche Unabhängigkeit in Gefahr?

Diabetesgesellschaft und AWMF besorgt über ÄZQ-Aus

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“