Ärzte Zeitung, 04.04.2011

In DMP sind Diabetiker besser versorgt

BERLIN (eb). Die medizinische Versorgung von Diabetikern in Disease-Management-Programmen (DMP) ist besser als bei nicht teilnehmenden Diabetikern. Das belegt eine Studie der BARMER GEK und des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität in Köln (Health Affairs 2010, 29: 2195).

Wie die Krankenkasse berichtet, wurde in der DMP-Gruppe eine geringere Sterberate verzeichnet. Auch traten bei Patienten in DMP-Programmen diabetische Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Nierenversagen oder Amputationen nach vier Jahren seltener auf.

Die Gesamtausgaben für Krankenhaus und Arzneimittel hätten sich in vier Jahre um 330 Euro günstiger entwickelt als in der Kontrollgruppe der nicht eingeschriebenen Diabetiker, so die Kasse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »