Ärzte Zeitung, 04.04.2011

In DMP sind Diabetiker besser versorgt

BERLIN (eb). Die medizinische Versorgung von Diabetikern in Disease-Management-Programmen (DMP) ist besser als bei nicht teilnehmenden Diabetikern. Das belegt eine Studie der BARMER GEK und des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität in Köln (Health Affairs 2010, 29: 2195).

Wie die Krankenkasse berichtet, wurde in der DMP-Gruppe eine geringere Sterberate verzeichnet. Auch traten bei Patienten in DMP-Programmen diabetische Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Nierenversagen oder Amputationen nach vier Jahren seltener auf.

Die Gesamtausgaben für Krankenhaus und Arzneimittel hätten sich in vier Jahre um 330 Euro günstiger entwickelt als in der Kontrollgruppe der nicht eingeschriebenen Diabetiker, so die Kasse.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »