Ärzte Zeitung, 04.04.2011

Projekte für Senioren gesucht

BERLIN (sir). Der Diabetespreis SilverStar fördert Projekte, die die Funktionalität und Lebensqualität älterer Diabetiker verbessern. 25.000 Euro werden dafür bereit gestellt, gestiftet von Berlin-Chemie.

"Die Laborwerte alter Menschen driften auseinander wie die Blüten eines Straußes", sagt Professor Cornel Sieber aus Nürnberg. Dies spiegele die vielen Komorbiditäten wider. So hätten seine Patienten im Mittel fünf chronische Krankheiten, berichtet der Geriater, und sie bekämen acht verschiedene Arzneien dagegen.

Und: "Etwa 30 Prozent der alten Diabetiker haben eine gestörte Nierenfunktion; viele Antidiabetika kommen für sie nicht infrage", fügte Dr. Martin Lederle aus Stadtlohn bei einer Veranstaltung von Berlin-Chemie hinzu. Die Betreuung der "Silver Generation" mit Diabetes ist daher eine Herausforderung. Hierzu werden kreative Projekte gesucht. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni möglich.

"Oft geht es nur darum, Empfehlungen in die Praxis umzusetzen", so Sieber: "Pflegedienste brauchen flexible Insulinpläne, damit ein Patient auch mal Kuchen essen kann. Diabetiker mit Schlaganfall brauchen Hilfen, um ihre Funktionalität im Alltag zu erhalten.

Und wenn sie depressiv werden, brauchen sie jemanden, der sie aus ihrer Isolation herausholt." Um die Betreuung in Heimen zu optimieren, könnten Teams auch etwa mit Telemonitoring oder via Skype beraten werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »