Ärzte Zeitung, 20.06.2011

Tipps für die Insulininjektion

ST. INGBERT (eb). Probleme bei der Insulintherapie werden oft unterschätzt. Der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e.V. (VDBD) hat daher den Leitfaden "Die Injektion bei Diabetes mellitus" veröffentlicht.

Er richtet sich an alle Berufe, die Menschen mit Diabetes und Injektionsbehandlung betreuen. Außer grundlegenden medizinischen Fragen wie der Auswahl der richtigen Injektionsstellen oder der geeigneten Nadellänge, werden in dem Handbuch auch psychische Faktoren thematisiert, die gerade bei jungen Patienten oder in der Geriatrie eine Rolle spielen können.

In 19 Kapiteln gibt es Empfehlungen zu allen wichtigen Bereichen der Insulininjektion. Themen sind unter anderen: "Psychologische Barrieren bei Injektionen", "Auswahl und Pflege der Injektionsstelle", "Nadellänge" und "Sicherheits-Nadeln".

Man kann vieles falsch machen

Vieles kann man bei der Insulintherapie falsch machen, so der VDBD: So nimmt der Körper Insulin an verschiedenen Stellen unterschiedlich schnell auf.

Wird der Wirkstoff versehentlich in einen Muskel gespritzt oder wird ein schnell wirkendes Präparat in eine weniger geeignete Körperstelle injiziert, kann dies die Wirkung stark beeinflussen.

Auch können chronische und krankhafte Veränderungen des Unterhautfettgewebes die Folge von Injektionsfehlern sein.

Download unter www.vdbd.de, "Insulininjektion" in Suchmaske!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »