Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Neue Leitlinie Gestationsdiabetes

NEU-ISENBURG (eb). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) die "Evidenzbasierte Leitlinie zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Gestationsdiabetes mellitus (GDM)" vorgelegt.

Darin wurden Informationen und Empfehlungen zu Epidemiologie, Folgen, Screening, Diagnostik, und Therapie zusammengestellt, einschließlich Hinweisen zu Ernährung, Kalorienbedarf und Sport sowie zur Schulung von Schwangeren und zur geburtsmedizinischen Betreuung und Nachsorge.

Betroffene sollten ausschließlich von Ärzten mit Zusatzbezeichnung Diabetologie oder Diabetologen DDG betreut werden, betont die DDG. Empfohlen wird ein GDM-Screening bei allen Schwangeren. Würde nur bei Risikofaktoren wie Übergewicht oder familiärer Vorbelastung gescreent, blieben bis zu 40 Prozent der Erkrankungen unentdeckt.

Die Leitlinie soll dazu beitragen, dass das in den Mutterschaftsrichtlinien noch immer angebotene Urinzucker-Screening durch den oralen Glukosetoleranztest (oGTT) abgelöst wird. Empfohlen wird, alle Schwangeren ohne vorher bekannten Diabetes in der 24. bis 27. Schwangerschaftswoche mit einem standardisierten 75-g-oGTT auf das Vorliegen eines GDM zu untersuchen.

Leitlinie als PDF zum Download: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »