Ärzte Zeitung, 30.09.2011

Forschungspreis für Allgemeinmedizin vergeben

"Entscheidungsfindung in der Hausarztpraxis" - zu diesem Thema war in diesem Jahr der Dr. Lothar Beyer-Preis 2011 ausgeschrieben.

SALZBURG (mal). Für ihre Arbeiten rund um das Thema "Entscheidungsfindung in der Hausarztpraxis" sind jetzt drei Teams mit dem Deutschen Forschungspreis für Allgemeinmedizin - Dr. Lothar Beyer-Preis - ausgezeichnet worden.

Der Preis wurde auf dem wissenschaftlichen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Salzburg vergeben.

Die DEGAM und die Dr. Lothar Beyer-Stiftung zeichnen in diesem Jahr besonders relevante Forschungsergebnisse aus der Allgemeinmedizin aus, teilt die DEGAM mit. Die Preisvergabe wurde ermöglicht durch eine Stiftung der Familie Beyer an das Deutsche Institut für Allgemeinmedizin e.V.

Den 1. Preis, dotiert mit 20 000 Euro, erhalten Dr. Stefan Bösner aus Marburg und seine Arbeitsgruppe für die Arbeit zum "Marburger Herzscore". Der "Marburger Herzscore" ist ein Instrument, mit dem bei Patienten mit akutem Brustschmerz bereits in der hausärztlichen Versorgung gefährliche Verläufe erkannt werden können.

Er wurde für die hausärztliche Versorgungsebene entwickelt und validiert. Der "Marburger Herzscore" bewertet fünf schnell zu erfassende Kriterien, und er ist auch ein wichtiges Element der Leitlinie "Brustschmerz" der DEGAM.

Der 2. Preis, dotiert mit 7500 Euro, geht an Dr. Ulrike Junius-Walker aus Hannover und ihre Arbeitsgruppe für die Forschungsarbeit "Bei Multimorbidität Behandlungsprioritäten setzen". Hier wird gezeigt, wie ältere, multimorbide Patienten und ihre Hausärzte gemeinsam Prioritäten setzen können, damit die Patienten einen optimalen Nutzen aus der Therapie erfahren.

Der 3. Preis, dotiert mit 5000 Euro, wird verliehen an Dr. Oliver Hirsch aus Marburg und seine Arbeitsgruppe für "ARRIBA-Lib" (www.arriba-hausarzt.de). Hierbei handelt es sich um eine frei zugängliche Internet-Bibliothek, in der Hausärzte Entscheidungsunterstützung finden.

Damit können diese mit ihren Patienten wichtige Fragen diskutieren, so zum Beispiel "Was soll ich zur Herz-Kreislaufprävention tun?" oder "Brauchen Sie eine spezielle Vorbeugung gegen den Schlaganfall?".

Außerdem sei ein Förderpreis vergeben worden, um Forschungsideen in der Allgemeinmedizin realisierbar zu machen, so die DEGAM. Preisträger ist Dr. Guido Schmiemann aus Hannover für das Projekt "Bremer Vorsorgeuntersuchung - ein neues Modell für den Gesundheits-Check-Up über 35".

www.degam.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »