Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

Sitagliptin: Zulassung bei Niereninsuffizienz

BERLIN (eb). Sitagliptin wurde von der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) für den Einsatz bei Typ-2-Diabetikern mit mäßiger bis schwerer (einschließlich terminaler) Niereninsuffizienz zugelassen, teilt Berlin-Chemie mit.

Die Dosis hängt von der Nierenfunktion ab: täglich 1 x 50 mg bei mäßiger Insuffizienz (Kreatinin-Clearance: 30 bis 50 ml / min), 1 x 25 mg bei schwerer bis terminaler Insuffizienz (Clearance unter 30 ml / min, inklusive Dialyse).

Die Arznei wird dafür in Kürze in niedrigen Dosierungen verfügbar sein. Sitagliptin (etwa Xelevia®) ist derzeit als einziger DPP-4-Hemmer in der Monotherapie und auch zusätzlich zu Insulin zugelassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »