Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Bewegungsmangel treibt Entzündungsaktivität hoch

Bettruhe und ein erhöhtes Diabetes-Risiko - das passt nicht zusammen. Dänische Forscher haben herausgefunden, dass fehlende Bewegung die Entzündungsaktivität steigert.

MAINZ (spa). Wer ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes hat, sollte nicht tagelang auf der faulen Haut liegen. Denn mangelnde körperliche Aktivität lässt nicht nur weniger Kalorien verbrennen, sondern erhöht bei Risikopersonen auch die Entzündungsaktivität im Körper überproportional.

Und das, obwohl die betreffenden Personen noch jung und schlank sind. Diese Ergebnisse einer dänischen Studie hat Prof. Stephan Martin aus Düsseldorf beim Diabetes Update in Mainz vorgestellt (Diabetes Care 2011; 34: 2265).

Die 13 erstgradig mit Typ-2-Diabetikern verwandten Studienteilnehmer und 20 Kontrollpersonen wurden zehn Tage lang ins Bett gesteckt.

Es stellte sich heraus, dass die ohnehin schon erhöhte Entzündungsaktivität der Risikopersonen durch die verordnete Bettruhe noch einen Booster erhielt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »