Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Kraftsport

Diabetes vorbeugen geht auch mit Hanteln

BOSTON (BS). Krafttraining bringt es, auch um Diabetes vorzubeugen. Eine gute Nachricht für alle, für die Ausdauersport nicht infrage kommt. Allerdings muss man sich schon anstrengen: Ein bisschen Hanteln ist zuwenig. Am besten ist aber sowieso die Kombi beider Trainingsarten.

Diabetes vorbeugen geht auch mit Hanteln

Hanteltraining - Männer jeden Alters profitieren davon.

© Yuri Arcurs / shutterstock

32.000 gesunde Männer über 43 Jahre nahmen im Rahmen der Health Professionals Follow-up Study (HPFS) an einer prospektiven Untersuchung zur Diabetes-Prävention teil (Arch Intern Med, online 6. August 2012).

Die Probanden wurden von 1990 bis 2008 alle zwei Jahre detailliert zu sportlichen Aktivitäten befragt. Bei 2278 Männern wurde in dieser Zeit ein Diabetes diagnostiziert.

14 bis 29 Prozent der Männer betrieben Krafttraining. Sie waren oft auch sonst sportlich aktiv und lebten im Vergleich zu anderen Männern gesünder.

Aber selbst wenn diese Lebensstilfaktoren abgeglichen wurden, hatten sie im Vergleich immer noch ein geringeres Diabetesrisiko.

Je länger das Training, desto geringer das Risiko

Das Risiko war umso niedriger, je länger die Männer trainierten. Bei einer wöchentlichen Trainingszeit von mindestens 150 Minuten war es um 34 Prozent geringer. Der größte Nutzen von Kraftsport ergab sich für unter 65-Jährige sowie für Männer, die nicht familiär vorbelastet waren.

Ausdauersport senkte das Risiko ebenfalls dosisabhängig, ab 150 Minuten pro Woche lag die Diabetesrate um 52 Prozent niedriger als bei Personen, die keinen solchen Sport machten.

Männer, die Kraft und Ausdauer trainierten, und zwar für mindestens 150 Minuten pro Woche, hatten sogar ein um 59 Prozent niedrigeres Diabetesrisiko.

Krafttraining ist demnach "eine wichtige Alternative für Menschen, denen es schwer fällt, regelmäßig Ausdauersport zu treiben "schreiben die Studienautoren um Dr. Anders Gr¢ntved von der Harvard School of Public Health in Boston.

Darüber hinaus könne er als Ergänzung zum Ausdauersport wahrscheinlich zusätzlichen Schutz vor Typ-2-Diabetes bieten.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »