Ärzte Zeitung, 01.10.2012

EU-Verordnung

Weitere Kritik an Qualitätskontrollen für Diabetiker-Geräte

BERLIN (eb). Die Qualitätskontrolle von Blutzuckermessgeräten, Insulin-Pumpen und Blutzucker-Sensoren ist in der Europäischen Union völlig unzureichend. Das kritisiert der Präsident der European Association for the Study of Diabetes (EASD) - und schließt sich damit seinem Kollegen von der Charité an.

Menschen unter Insulintherapie müssten sich auf die Genauigkeit und Funktion ihrer Blutzucker-Messgeräte und Insulinpumpen verlassen können, so EASD-chef Professor Andrew Boulton aus Manchester im Vorfeld der EASD-Jahrestagung in Berlin.

Die EASD fordert deutlich härtere Kriterien für die Qualitätssicherung. Zudem sollten Patienten, deren Insulinpumpen oder Sensoren von Kostenträgern bezahlt werden, grundsätzlich in Register aufgenommen werden.

Technische Probleme der Geräte ließen sich so früh erkennen. In neuesten Entwürfen der EU zur Kontrolle von Medizinprodukten sei kein Fortschritt zu erkennen. Offensichtlich habe man aus den Problemen mit Brustimplantaten wenig gelernt, so Boulton.

Zur EASD-Jahrestagung vom 1. bis 5 Oktober werden 18.000 Diabetes-Forscher aus 130 Ländern erwartet. Alle Präsentationen sind im Internet verfügbar.

www.easd.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »