Ärzte Zeitung, 01.10.2012

EU-Verordnung

Weitere Kritik an Qualitätskontrollen für Diabetiker-Geräte

BERLIN (eb). Die Qualitätskontrolle von Blutzuckermessgeräten, Insulin-Pumpen und Blutzucker-Sensoren ist in der Europäischen Union völlig unzureichend. Das kritisiert der Präsident der European Association for the Study of Diabetes (EASD) - und schließt sich damit seinem Kollegen von der Charité an.

Menschen unter Insulintherapie müssten sich auf die Genauigkeit und Funktion ihrer Blutzucker-Messgeräte und Insulinpumpen verlassen können, so EASD-chef Professor Andrew Boulton aus Manchester im Vorfeld der EASD-Jahrestagung in Berlin.

Die EASD fordert deutlich härtere Kriterien für die Qualitätssicherung. Zudem sollten Patienten, deren Insulinpumpen oder Sensoren von Kostenträgern bezahlt werden, grundsätzlich in Register aufgenommen werden.

Technische Probleme der Geräte ließen sich so früh erkennen. In neuesten Entwürfen der EU zur Kontrolle von Medizinprodukten sei kein Fortschritt zu erkennen. Offensichtlich habe man aus den Problemen mit Brustimplantaten wenig gelernt, so Boulton.

Zur EASD-Jahrestagung vom 1. bis 5 Oktober werden 18.000 Diabetes-Forscher aus 130 Ländern erwartet. Alle Präsentationen sind im Internet verfügbar.

www.easd.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »