Ärzte Zeitung, 05.10.2012

Diabetes

Der Infarkt brachte ihn ans Tageslicht

Patienten mit einem Herzinfarkt könnten bereits an einem Diabetes leiden - ohne es zu wissen. Ärzte sollten deswegen bei Herzkranken auf Diabetes achten - und umgekehrt.

Diabetes wird oft erst bei Infarkt erkannt

Im Katheterlabor: Liegt ein Diabetes mellitus vor?

© BVMed-Bilderpool

BERLIN (DE). Häufig wird ein Diabetes erstmals bei einem Herzinfarkt festgestellt. Frauen haben dabei eine deutlich ungünstigere Drei-Jahres-Prognose als Männer, so eine Studie.

Ein oraler Glukose-Toleranztest (oGTT) brachte es an den Tag: Bei 20 Prozent von Frauen mit Herzinfarkt und bei 15 Prozent von Männern wurde damit ein Diabetes mellitus diagnostiziert.

Diese Resultate der deutschen SWEETHEART-Studie hat Professor Diethelm Tschöpe vom Herz- und Diabetes-Zentrum in Bad Oeynhausen auf dem europäischen Diabetes-Kongress (EASD vorgestellt.

In die Studie waren seit 2007 insgesamt 2767 konsekutive Patienten mit Herzinfarkt aufgenommen worden. Bei allen Patienten ohne bekannten Diabetes wurde am vierten Tag nach stationärer Aufnahme der oGGT vorgenommen.

Darüber hinaus hatten Frauen, bei denen erst bei Herzinfarkt ein Diabetes diagnostiziert worden war, eine schlechtere Prognose als Männer: Ihr Risiko, binnen drei Jahren zu sterben, lag bei 31 Prozent im Vergleich zu 22 Prozent bei den Männern. Insgesamt waren die Infarkt-Patientinnen älter als ihre männlichen Leidensgenossen.

Öfter als bei Männern war bei Frauen mit Infarkt bereits bei stationärer Aufnahme ein Diabetes mellitus bekannt (30 versus 23 Prozent).

Insgesamt hatten die Frauen mit bekanntem Diabetes aber im Vergleich zu den Männern eine bessere Prognose: Binnen drei Jahren starben 30 Prozent der Frauen dieser Gruppe und 35 Prozent der Männer.

Bei Herzkranken sollte generell der Glukosestoffwechsel und bei Diabetikern das Herz untersucht werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »