Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Diabetes-Kongress

Schwangere mit Diabetes optimal betreut

Frühe Vorbereitung und adäquate Therapien verbessern die Aussichten auf ein gesundes Kind.

BERLIN. Frauen mit Typ-1-Diabetes und Kinderwunsch sollten ihre Stoffwechseleinstellung bereits vor der Empfängnis optimieren, betont Professor Ute Schäfer-Graf aus Berlin in einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Diabetes-Kongress.

Maternale Hyperglykämien in der Frühschwangerschaft erhöhen nämlich das Fehlbildungs- und Sterberisiko der Neugeborenen.

Eine schlechte Blutzuckereinstellung wirkt sich dabei auf den gesamten Schwangerschaftsverlauf aus, so die Sprecherin der AG Diabetes und Schwangerschaft der DDG.

Es drohen Präeklampsie, Verschlechterung von bestehenden diabetischen Komplikationen, eine beeinträchtigte Entwicklung des Kindes und Geburts-Probleme.

Wie wichtig ein guter HbA1c bei Schwangeren ist, zeigt eine aktuelle Studie aus England. Darin wurde das Sterberisiko eines Kindes während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt im Verhältnis zum HbA1c bei Empfängnis untersucht.

Junge Diabetikerinnen immer wieder nach Kinderwunsch fragen

Der Anteil der gestorbenen Kinder primär während der 28. bis 36. Schwangerschaftswoche stieg dabei kontinuierlich an von 1,5 Prozent bei einem HbA1c zwischen 6,8 und 7,7 Prozent auf 4,6 Prozent bei HbA1c über zehn Prozent.

Ähnlich stiegen in einer dänischen Arbeit aus 2009 schwere Schwangerschafts-Komplikationen an: von 5,6 Prozent auf 16,3 Prozent. Das gilt in gleichem Maße für Typ-1- und Typ-2-Diabetikerinnen.

Wichtig für Schwangere sind außerdem die Umsetzung der Medikation und die Behandlung bei bestehenden Folgekrankheiten sowie eine ausreichende Folsäure- und Jodprophylaxe, so Schäfer-Graf.

Deshalb sollte jede junge Diabetikerin von ihrem Gynäkologen und Diabetologen immer wieder nach einem potenziellen Kinderwunsch gefragt werden. So lassen sich gemeinsam mit der Patientin im Vorfeld gute Voraussetzungen für eine Schwangerschaft schaffen. Durch angemessene Vorbereitung und Betreuung lassen sich die Chancen für ein gesundes Kind deutlich verbessern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »