Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Diabetes-Kongress

Schwangere mit Diabetes optimal betreut

Frühe Vorbereitung und adäquate Therapien verbessern die Aussichten auf ein gesundes Kind.

BERLIN. Frauen mit Typ-1-Diabetes und Kinderwunsch sollten ihre Stoffwechseleinstellung bereits vor der Empfängnis optimieren, betont Professor Ute Schäfer-Graf aus Berlin in einer Mitteilung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) zum Diabetes-Kongress.

Maternale Hyperglykämien in der Frühschwangerschaft erhöhen nämlich das Fehlbildungs- und Sterberisiko der Neugeborenen.

Eine schlechte Blutzuckereinstellung wirkt sich dabei auf den gesamten Schwangerschaftsverlauf aus, so die Sprecherin der AG Diabetes und Schwangerschaft der DDG.

Es drohen Präeklampsie, Verschlechterung von bestehenden diabetischen Komplikationen, eine beeinträchtigte Entwicklung des Kindes und Geburts-Probleme.

Wie wichtig ein guter HbA1c bei Schwangeren ist, zeigt eine aktuelle Studie aus England. Darin wurde das Sterberisiko eines Kindes während der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt im Verhältnis zum HbA1c bei Empfängnis untersucht.

Junge Diabetikerinnen immer wieder nach Kinderwunsch fragen

Der Anteil der gestorbenen Kinder primär während der 28. bis 36. Schwangerschaftswoche stieg dabei kontinuierlich an von 1,5 Prozent bei einem HbA1c zwischen 6,8 und 7,7 Prozent auf 4,6 Prozent bei HbA1c über zehn Prozent.

Ähnlich stiegen in einer dänischen Arbeit aus 2009 schwere Schwangerschafts-Komplikationen an: von 5,6 Prozent auf 16,3 Prozent. Das gilt in gleichem Maße für Typ-1- und Typ-2-Diabetikerinnen.

Wichtig für Schwangere sind außerdem die Umsetzung der Medikation und die Behandlung bei bestehenden Folgekrankheiten sowie eine ausreichende Folsäure- und Jodprophylaxe, so Schäfer-Graf.

Deshalb sollte jede junge Diabetikerin von ihrem Gynäkologen und Diabetologen immer wieder nach einem potenziellen Kinderwunsch gefragt werden. So lassen sich gemeinsam mit der Patientin im Vorfeld gute Voraussetzungen für eine Schwangerschaft schaffen. Durch angemessene Vorbereitung und Betreuung lassen sich die Chancen für ein gesundes Kind deutlich verbessern. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »